Hinweis

Für dieses multimediale Reportage-Format nutzen wir neben Texten und Fotos auch Audios und Videos. Daher sollten die Lautsprecher des Systems eingeschaltet sein.

Mit dem Mausrad oder den Pfeiltasten auf der Tastatur wird die jeweils nächste Kapitelseite aufgerufen.

Durch Wischen wird die jeweils nächste Kapitelseite aufgerufen.

Los geht's

Duisburg - Kohle und Kimchi

Logo http://story.funkemediennrw.de/duisburg-kohle-und-kimchi

Eine Multimedia-Reportage von Astrid Menz (Audio), Zoltan Leskovar (Fotos) und Martin Ahlers (Text)
Zum Anfang







So viele Umarmungen, Schulterklopfen und alte Geschichten aus 32 gemeinsamen Jahren auf dem Pütt.

„Der Johnny ist wieder da“, war die Nachricht, die schnell die Runde machte in Duisburg-Walsum, als Ji-Soo Kim im Sommer 2017 nach zehn Jahren zum ersten Mal wieder nach Duisburg kam.

Der heute 80-jährige war einer von 50 jungen Bergleuten im ersten Flieger aus Südkorea, der 1963 in Düsseldorf landete.
Zum Anfang
0:00
/
0:00
Audio jetzt starten




Das Wirtschaftswunder-Deutschland brauchte Arbeitskräfte, die es auch in dem ostasiatischen Land anwarb, erzählt Mike Kim, der Sohn von Ji-Soo. 

Audio öffnen

Zum Anfang
Der Duisburger Norden, damals noch nicht multikulturell geprägt, „erlebte die Koreaner als totale Exoten“, berichtet der 49-jährige aus den Erzählungen seines Vaters.

Als Kostgänger lebte der zunächst in der Beeckerwerther Pestalozzi-Siedlung, in den 1950er Jahren errichtet für Bergleute und ihre Familien, die zunächst auswertige Berglehrlinge und später auch Gastarbeiter aufnahmen.
Zum Anfang
0:00
/
0:00
Audio jetzt starten
In der Hamborner Schachtanlage Friedrich Thyssen 2/5 fuhr Ji-Soo Kim zwölf Jahre lang ein. 

Audio öffnen

Zum Anfang
0:00
/
0:00
Audio jetzt starten
„Dennoch waren die Südkoreaner sehr dankbar, dass sie hier sein durften“, erinnert er sich. Sich integrieren, irgendwie, so gut es ging, war die einzige Option. Urlaub in der Heimat, eine Illusion.

Audio öffnen

Zum Anfang
0:00
/
0:00
Audio jetzt starten
Zum Anfang



Vieles lief einfacher, als er Christa kennenlernte, ein „Meidericher Mädchen“ und seine spätere Ehefrau.
Zum Anfang
0:00
/
0:00
Audio jetzt starten



1973 wurde aus dem Koreaner ein deutscher Staatsbürger.

Audio öffnen

Zum Anfang
„Er wollte der Beste sein“, sagt Mike Kim über den Ehrgeiz seines Vaters, der ihn in der Hierarchie aufsteigen ließ.

Auf der Bergmannschule bildete er sich weiter, gefördert von seinen Vorgesetzten, wechselte nach der Schließung der Hamborner Schachtanlage Mitte der 1970er Jahre auf das Bergwerk in seinem Wohnort Walsum, auf dem er schließlich 1996 im Range eines Ingenieurs in Rente ging.
„Damit endete auch sein Leben als Bergmann“, sagt Mike Kim.
Zum Anfang
Der Vater engagierte sich in der koreanischen Community, lernte seine zweite Frau, eine Koreanerin aus Frankurt kennen, und übersiedelte schließlich vor sechs Jahren mit ihr nach Südkorea.

„Ihm geht es sehr gut“, berichtet Mike Kim, der beim Besuch des Vaters im vergangenen Jahr anlässlich der Geburt des Enkelsohnes das Treffen mit den alten Weggefährten organisierte.
Zum Anfang
In Inchéon nahe der Hauptstadt Seoul lebt Ji-Soo Kim nun, hält sich mit Tischtennis fit und ist der modernen Technologie zugetan. Sie hilft beim Kontakt mit der Familie in Duisburg, wo er das halbe Leben verbrachte.

Dabei wird Deutsch gesprochen, sagt Mike Kim. „Er soll und will natürlich die Sprache nicht verlernen."
Zum Anfang
Konzept und Koordination: Linda Heinrichkeit, Ralf Laskowski, Johannes Pusch, Gianna Schlosser

Redaktionelle Umsetzung: Linda Heinrichkeit, Daniel Helbig, Johannes Pusch, Gianna Schlosser

Mitarbeit: Andrea Donat, Ingo Knosowski, Oliver Schäfer, Dana Schmies, Philipp Wahl
Zum Anfang
Scrollen, um weiterzulesen Wischen, um weiterzulesen
Wischen, um Text einzublenden