Hinweis

Für dieses multimediale Reportage-Format nutzen wir neben Texten und Fotos auch Audios und Videos. Daher sollten die Lautsprecher des Systems eingeschaltet sein.

Mit dem Mausrad oder den Pfeiltasten auf der Tastatur wird die jeweils nächste Kapitelseite aufgerufen.

Durch Wischen wird die jeweils nächste Kapitelseite aufgerufen.

Los geht's

Witten - Im Herzen ein Bergmann

Logo https://story.funkemediennrw.de/witten-im-herzen-ein-bergmann

Eine Multimedia-Reportage von Svenja Hanusch (Fotos und Videos), Markus Buchwald (Audio) und Stephanie Heske (Text)

Zum Anfang

Die Anekdoten aus der Bergbauzeit sind Hans-Jürgen Lewer die liebsten: 

Wie er als Kind fasziniert im Schacht der Zeche Bohrbachtal stand, deren Flöz „Wasserbank“ bis unter sein Elternhaus in der Waldstraße reichte. Sein Onkel hatte ihn mitgenommen.

Zum Anfang

Wie er den Großvater zum Mittagessen holen sollte und der lieber weiter mit den Kumpels einen über den Durst trank.

Wie er den Zusammenhalt unter Tage erlebt hat, eine Solidarität, die auch das Grubenpferd einschloss - und vorm Metzger bewahrte.

Wie er den Vater nur als „Fahrsteiger“ ansprach: „Weil er das halt war.“

Zum Anfang

Der Beruf des Vaters, der lange als Untertage-Betriebsführer auf Zeche Mansfeld in Bochum-Langendreer arbeitete, prägte Lewers Kindheit und Jugend maßgeblich.

„Morgens um halb fünf war er weg und kam mittags für eine Stunde zurück“, erinnert sich Lewer.

„Manchmal habe ich ihn auch nur am Sonntag gesehen.“ Und selbst da sei der Vater nach der Kirche gerne für ein paar Stunden eingefahren, um nach dem Rechten zu sehen. „Da hat er mich oft mitgenommen.“

Zum Anfang
0:00
/
0:00
Video jetzt starten
Zum Anfang

Die Leidenschaft des jungen Hans-Jürgen entflammte endgültig mit einer fehlgeschlagenen Erziehungsmaßnahme.

„Mit 16 hatte ich schlechte Noten, war faul. Da schickte mich mein Vater in den Ferien in die Zeche, ich sollte das echte Leben kennenlernen.“

Doch statt von den körperlichen Strapazen abgeschreckt zu sein, fühlte sich der Teenager unter Tage pudelwohl, die Kumpels wollten ihn kaum wieder gehen lassen.

Zum Anfang
0:00
/
0:00
Video jetzt starten

Nach diesem Erlebnis begann Hans-Jürgen Lewer, Fotografien von Zechen zu sammeln, erweiterte sie durch Lagepläne, Zechenbücher und andere Bergbaudokumente. 

Video öffnen

Zum Anfang
0:00
/
0:00
Audio jetzt starten
Zum Anfang

Die anderen Jugendlichen haben mich ausgelacht und gesagt: der spinnt doch, wir gehen lieber in die Disko.“

Auf mittlerweile zwei Räume mit deckenhohen Regalen voller Ordner erstreckt sich Lewers Bildersammlung: von A wie Admiral bis Z wie Zweckel.

Zum Anfang

Gesteine sammelte der Bergbau-Enthusiast ebenfalls, so lange bis „das Auto nicht mehr in die Garage gepasst hat.“

Auch andere Bergbau-Devotionalien wie Grubenlampen und Arschleder besaß er. „Doch irgendwann musste ich mich entscheiden, man kann nur eine Sache richtig machen.“

Also verschenkte er seine Andenken. Nur die heilige Barbara, die sein Vater von seinen Kumpels geschenkt bekommen hat, steht noch im Wohnzimmer.

Zum Anfang

Studiert hat Hans-Jürgen Lewer Maschinenbau, hatte auch einen Job auf Schlägel und Eisen in Herten in Aussicht. Doch seine Mutter riet ihm eindringlich davon ab.

Er fügte sich, hatte er doch miterlebt, wie sein Vater nach Schließung der Zeche Mansfeld 1963 „hin und her geschickt wurde“.

So arbeitete Lewer fortan beim Ruhrverband.
„Aber der Kontakt zum Bergbau ist nie verloren gegangen.“

Zum Anfang
0:00
/
0:00
Video jetzt starten

Schließlich datiert der erste im Bergbau tätige Verwandte bis ins Jahr 1780 zurück.

Video öffnen

Zum Anfang










Großvater Jakob Ruhrmann war mit 14 das erste Mal eingefahren – und das letzte Mal mit 67.

„Als er in Rente gehen musste, war das der schwärzeste Tag seines Lebens“, erinnert sich Lewer.

Zum Anfang
0:00
/
0:00
Video jetzt starten
Zum Anfang

Was für Lewer die Faszination ausmacht?

„Der Bergbau ist nicht eines Mannes Sache“, zitiert er einen alten Bergmannspruch. „Bergbau kann man nur betreiben, wenn man eine Mannschaft ist.“

Zur Verabschiedung des Vaters sei eine 50-köpfige Kapelle angerückt. „Und die letzten sind erst am nächsten Nachmittag wieder gegangen.“

Zum Anfang


Auch wenn Hans-Jürgen Lewer nicht selbst unter Tage gearbeitet hat - im Herzen war und ist er wie die anderen Männer in seiner Familie Bergmann.

Zum Anfang

Konzept und Koordination: Linda Heinrichkeit, Ralf Laskowski, Johannes Pusch, Gianna Schlosser

Redaktionelle Umsetzung: Linda Heinrichkeit, Daniel Helbig, Johannes Pusch, Gianna Schlosser

Mitarbeit: Andrea Donat, Ingo Knosowski, Oliver Schäfer, Dana Schmies, Philipp Wahl

Zum Anfang
Scrollen, um weiterzulesen
Wischen, um Text einzublenden