Hinweis

Für dieses multimediale Reportage-Format nutzen wir neben Texten und Fotos auch Audios und Videos. Daher sollten die Lautsprecher des Systems eingeschaltet sein.

Mit dem Mausrad oder den Pfeiltasten auf der Tastatur wird die jeweils nächste Kapitelseite aufgerufen.

Durch Wischen wird die jeweils nächste Kapitelseite aufgerufen.

Los geht's

Witten - Museum im alten Zechenhaus

Logo https://story.funkemediennrw.de/witten-museum-im-alten-zechenhaus
0:00
/
0:00
Video jetzt starten

Eine Multimedia-Reportage von Jürgen Theobald (Fotos und Videos), Janice Holtz (Audio) und Jutta Bublies (Text)

Video öffnen

Zum Anfang

Jahrzehnte ist es her, dass sich Heinz und Angelika Eberle bei Spaziergängen ins Muttental verliebt haben - in dieses deutschlandweit einmalige „Freilichtmuseum“, in dem Steinkohlenflöze über Tage zu sehen sind und sich alles um das „schwarze Gold“ dreht.

Zum Anfang

Seit drei Jahren sind die Bochumer die Gastronomen im Zechenhaus Herberholz, verwöhnen Spaziergänger und Wanderer, die auf dem neun Kilometer langen bergbauhistorischen Rundweg unterwegs sind, mit Kaffee, Kuchen und Gegrilltem.

Zum Anfang

Das Zechenhaus Herberholz, 1875 erbaut und einst ein Betriebsgebäude der Zechen Louisenglück und Herberholz, ist heute ein Rastplatz und ein kleines Bergbaumuseum - ohne ein Museum zu sein.  

Im Haus und um das Haus herum gibt es viel zu bestaunen: vom Grammofon, das das Steigerlied erklingen lässt, bis zu einem Kohle-Förderband des Bergwerks Auguste Victoria in Marl, auf dem es Ende 2015 hieß: Schicht im Schacht.

Zum Anfang








Bohrmaschinen für den Streckenvortrieb, Pumpen für die Wasserhaltung und eine Stube, in der einst Grubenlampen ausgegeben wurden, erinnern an alte Zeiten.

Zum Anfang
0:00
/
0:00
Video jetzt starten
Zum Anfang

Im alten Zechenhaus sehen Besucher nicht nur eine Auswahl von Grubenlampen, die Heinz Eberle sammelt. „Die wurden schon für Dreharbeiten ausgeliehen!“

Auch eine große Statue der Heiligen Barbara begrüßt die Gäste. 

Zum Anfang

Gästen erklärt Heinz Eberle, dass auf dem Gelände ab 1828 der Schacht Constanz 20 Meter in die Tiefe bis zum St. Johannnes Erbstollen führte.

Später stiegen durch ihn Bergleute der Zeche Herberholz zum Kohleabbau in die Tiefe.

Zum Anfang
0:00
/
0:00
Audio jetzt starten
Zum Anfang

Heinz Eberle hat im Bochumer Bergbaumuseum ehrenamtlich viele Jahre Führungen angeboten.

Der 66-Jährige liebt alles, was mit dem Thema Kohle zu tun hat, hat sein Geld aber als gelernter Betriebsschlosser 48 Jahre lang über Tage bei der Bogestra verdient.

Zum Anfang
0:00
/
0:00
Video jetzt starten

Als Mitglied in mehreren Knappenvereinen organisiert er auch Grubenfahrten. 

Video öffnen

Zum Anfang
0:00
/
0:00
Video jetzt starten

Seine Frau kennt sich ebenfalls mit Kohle aus: Angelika Eberles Vater hat als Bergmann sein Geld verdient.

Video öffnen

Zum Anfang
0:00
/
0:00
Video jetzt starten



Auch den Sohn der Eberles zog es in den Bergbau.

Video öffnen

Zum Anfang

Seit zwei Jahren ist der 35-Jährige nun Fahrdienstleiter bei der Deutschen Bahn.

Mit Blick auf das Ende der Kohleförderung in Deutschland hat er seinen Eltern gesagt: „Ich gehe, bevor alle gehen.“

Zum Anfang

„Er ist stolz darauf, als Bergmann fast bis zum Schluss dabei gewesen zu sein“, sagen die Eberles über ihren Sohn.

Auf einen Unterarm hat er sich tätowieren lassen: „Auf Kohle geboren“.

Zum Anfang

Konzept und Koordination: Linda Heinrichkeit, Ralf Laskowski, Johannes Pusch, Gianna Schlosser

Redaktionelle Umsetzung: Linda Heinrichkeit, Daniel Helbig, Johannes Pusch, Gianna Schlosser

Mitarbeit: Andrea Donat, Ingo Knosowski, Oliver Schäfer, Dana Schmies, Philipp Wahl


Zum Anfang
Scrollen, um weiterzulesen
Wischen, um Text einzublenden